Volker Rost

JF Heeren erhält Spende

Die Jugendfeuerwehr Heeren -Werve erhielt heute eine Spende von 500 Euro von der Volksbankfiliale in Heeren.

Stolz und glücklich nahmen die Jugendlichen die Spende entgegen.
Das Geld wird für die Gestaltung und Ausstattung der neuen Räumlichkeiten der Gruppe im Feuerwehrhaus eingesetzt.

JF Heeren in Beeskow 2018

Die Jugendfeuerwehr Kamen-Heeren nahm am vergangenen Pfingstwochenende mit 17 Jugendlichen und sieben Betreuern an einem Zeltlager im Spreepark Beeskow teil. Hintergrund war das 25jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr von Kamens Partnerstadt Beeskow.

Insgesamt hatten dort 140 Jugendliche und 50 Betreuer aus Beeskow, Kamen-Heeren, Sulecin und anderen befreundeten Städten ihre Zelte aufgeschlagen.
Offiziell startete die Veranstaltung am Samstagmorgen im Sportzentrum mit der Begrüßung durch die Feuerwehrführung der Stadt Beeskow, den Bürgermeister Herrn Steffen und von Vertretern der Kreisjugendfeuerwehr.

Anschließend nahmen 13 Gruppen an einem Orientierungslauf im Stadtgebiet der Kreisstadt Beeskow teil.
Hier mussten an 20 Stationen verschiedene Aufgaben aus dem Bereich der Feuerwehr gemeistert werden.
Am Ende belegte die Gruppe „Heeren-Werve 2“ den fünften Platz und die Gruppe „Heeren-Werve 1“ sogar den ersten Platz in der Gesamtwertung.

Am Abend wurde in der örtlichen Lagerdisko ausreichend gefeiert.

Mit sportlichen Wettkämpfen ging es dann am Sonntag weiter; es musste Geschick und Sportgeist beim Minigolf, Bowlen, Kegeln, Fußball und beim Völkerball gezeigt werden. Am Ende bekamen alle Teilnehmer eine Urkunde für ihre sportlichen Leistungen.

Zur Erholung wurde dann eine Bootstour auf der nahegelegenen Spree angeboten – bevor am Abend ein Feuerwehrwettkampf mit anschließender Siegerehrung anstand.

Am Pfingstmontag mussten dann die erst am Freitagabend aufgebauten Zelte wieder abgebaut und der Platz geräumt werden.

Der Kontakt zu den Beeskower Feuerwehrkameradinnen und -kameraden soll beibehalten werden. Bereits Ende Juni / Anfang Juli 2018 wird die Beeskower Feuerwehr beim 115jährigen Jubiläum des Löschzuges Kamen-Heeren-Werve erwartet.

Osterfeuer gehören zum Brauchtum. Genauso so Brauch ist, dass in Kamen bei den Feuerwehren solche Osterfeuer stattfinden – was in der Bevölkerung auf regen Zuspruch stößt. Die Jugendfeuerwehren unterstützen regelmäßig diese Veranstaltungen und präsentieren sich dort mit Mannschaft und Gerät, um interessierte Eltern, Kinder und Jugendliche zum Mitmachen zu animieren.

Jugendfeuerwehr unterstützt Osterfeuer in Kamen

 

Bereits am vergangenen Samstag (15.10.2017) hatten die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Kamen-Heeren ihre Eltern, Großeltern und Geschwister in die Feuerwache an der Mittelstraße eingeladen. Dort fand der alljährliche »Elterntag« statt. Rund vierzig Familienangehörige des Feuerwehr-Nachwuchses waren der Einladung gefolgt. Anhand einer Löschübung bewiesen die etwa 18 anwesenden Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr ihr bisher erlerntes feuerwehrtechnisches Fachwissen.

Zuvor hatten Jugendfeuerwehrwart Daniel Beyer und der stellvertretende Löschzugführer Tim Waltemode die anwesenden Gäste begrüßt. Sie hoben hervor, dass die Mitgliederzahl der Jugendfeuerwehr Heeren mit insgesamt rund 30 Kindern und Jugendlichen derzeit erfreulich hoch und insoweit das Fortbestehen des Ehrenamts in der Feuerwehr Kamen-Heeren auf absehbare Zeit gesichert ist. Stadtjugendfeuerwehrwart Volker Rost dankte insbesondere den Betreuern der Jugendfeuerwehr für ihr hohes Engagement in der zeitaufwändigen, wichtigen und verantwortungsvollen Jugendarbeit.

Der ebenfalls anwesende Kreisjugendfeuerwehrwart Niels Rudolf überreichte dann an drei Jugendfeuerwehrangehörige die sogenannte »Jugendflamme«, die in drei Stufen untergliedert ist und nach erfolgreich abgelegter Prüfung auf dem Gebiet der Feuerwehrtechnik verliehen wird; diese Prüfungen hatten bereits einige Zeit vor dem Elterntag stattgefunden.

Die Jugendflamme Stufe 1 wurde verliehen an Celina Gesing, Stufe 2 an Lukas Steinmeier und Stufe 3 an Jerome Weckermann.

Zum Abschluss konnten die Gäste noch an einer Übungsanlage den richtigen Umgang mit tragbaren Feuerlöschgeräten trainieren. Dieses Angebot wurde gerne genutzt.

Jugendliche der Jugendfeuerwehr Heeren beim Elterntag 2017

Lehrgangsteilnehmer

 

Im Monat September besuchten mehrere Angehörige der JF der Stadt Kamen die Modulausbildung Teil 1+2.

An allen Wochenenden im September bekamen die

Teilnehmer entsprechendes Grundwissen für ihre zukünftige Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr vermittelt.

Neben der Theorie standen auch Praxisausbildung auf dem Lehrplan.

Mit dem erfolgreichen Abschluss der Modulausbildung Teil 1+2 ist ein erster Schritt in Richtung „Wechsel aus der Jugendfeuerwehr in die Aktive Wehr“ getan.

Die Jugendfeuerwehr Kamen nahm am 07.10.2017 mit rund 25 Kindern und Jugendlichen sowie ihren Betreuern an einer Notfallübung am Dortmunder Hauptbahnhof teil. Dort probte die Deutsche Bahn AG die Evakuierung eines Zuges sowie ihr Notfallmanagement. Aufgabe der Ju gendfeuerwehr Kamen war es, gemeinsam mit weiteren „Statisten“ die Reisenden darzustellen. Diese mussten dann mit den von der DB zur Verfügung gestellten Gepäckstücken den Zug „unerwartet“ in Dortmund verlassen, da es an der Lok zu einem Brand gekommen war.

Zuvor erhielten die Statisten eine kurze Sicherheits-Einweisung. Anschließend bestiegen sie an einem Abstellgleis einen speziell für die Übung bereitstehenden Regionalzug, der an einen Bahnsteig heranfuhr. Dort begann dann das Übungszenario, und die Jugendlichen mussten sich innerhalb des Bahnhofs orientieren.

Beobachter der Übung war auch die Feuerwehr Dortmund.

 

Nach Ende der Übung gab es dann noch ein ordentliches Frühstück – natürlich auch innerhalb eines Zuges.

 

Der Jugendfeuerwehr Kamen ermöglichte die Übung, den Dortmunder Hauptbahnhof einmal aus einer „anderen Perspektive“ zu sehen. Denn wann klettert man schon mal an einem Abstellgleis in einen Regionalexpress und bekommt dort von der Bahn zu essen und zu trinken…

Die Jugendfeuerwehr der Stadt Kamen hat am 19.08.2017 ihre alljährliche Stadtübung durchgeführt; in diesem Jahr auf dem Gelände der Südschule in Südkamen.

Angenommen wurde, dass es innerhalb des Schulgebäudes während des Unterrichts zu einem Entstehungsbrand gekommen war. Ursächlich für die Brandentstehung war ein elektrischer Defekt an einem Gerät. In der Folge geriet ein Lagerraum der Schule in Vollbrand; Brandrauch breitete sich in den Fluren der Schule aus. Bei Eintreffen der ersten Feuerwehr-Einheiten war das Schulgebäude ausgedehnt verraucht. Zehn Schülerinnen und Schüler, die das Gebäude nicht mehr rechtzeitig verlassen konnten, wurden bei Eintreffen der Feuerwehr innerhalb der Schule vermisst.

Der Hausmeister der Schule empfing die ersteintreffenden Kräfte und wies diese in die Lage ein.

Die Jugendfeuerwehr, die mit insgesamt vier Löschfahrzeugen, der Drehleiter und einem Einsatzleitwagen anrückte, führte unter Atemschutz sofort Maßnahmen zur Menschenrettung durch. Parallel wurde die Brandbekämpfung im Innenangriff vorbereitet. Die Drehleiter wurde aufgestellt und über diese wurden mehrere am Fenster stehende Kinder in Sicherheit gebracht.

Erschwert wurde der Einsatz durch die starke Rauchentwicklung. Letztendlich konnte der »Einsatzleiter« dann aber doch nach rund einer Stunde »Feuer aus« melden. Alle zehn vermissten Personen konnten »leicht verletzt« gerettet und dem Rettungsdienst zugeführt werden.

Der Stadtübung, die die Jugendfeuerwehr jedes Jahr in den Sommerferien durchführt, ging auch dieses Mal eine gründliche und zeitintensive Vorbereitung durch den Löschzug Kamen-Heeren voraus.

An der Übung beteiligten sich 35 Kinder und Jugendliche der Jugendfeuerwehren aller drei Kamener Stadtteile sowie 15 Betreuerinnen und Betreuer sowie Jugendwartinnen und Jugendwarte. Die Übung fand statt unter den Augen einiger Führungskräfte der Feuerwehr Kamen, so u.a. auch dem Leiter der Feuerwehr Kamen Rainer Balkenhoff. Gäste waren unter anderem Oliver Kaczmarek, SPD-Bundestagsabgeordneter für den Kreis Unna sowie der Kamener Ortsvorsteher Ulli Klein.

Die Feuerwehr Kamen weist darauf hin, dass es aufgrund von Vorschriften im Bereich des vorbeugenden baulichen und organisatorischen Brandschutzes zu solchen Szenarien, wie sie heute geübt wurden, nach menschlichem Ermessen erst gar nicht kommen sollte – insbesondere nicht in Schulen, in denen verschärfte Auflagen des vorbeugenden Brandschutzes gelten.

Glücklicherweise sind auch in den letzten Jahren immer weniger Brandeinsätze dieser Größenordnung im Einsatzbereich der Feuerwehr Kamen zu verzeichnen. Nichtsdestotrotz muss die Feuerwehr Kamen auf solche Einsätze vorbereitet sein. Auch der Nachwuchs der aktiven Feuerwehr – die Jugendfeuerwehr – führt bereits solche Übungen durch.

Die alljährliche Stadtübung ist für die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Kamen im Alter zwischen 10 und 17 Jahren stets ein »Highlight«, in dessen Rahmen sie das zuvor erlernte feuerwehrtechnische Fachwissen praxisnah anwenden können.

Im Anschluss an die Übung gab es eine Nachbesprechung sowie Verpflegung innerhalb des Feuerwehrhauses Südkamen. Resümee: Alle Übungsziele wurden erreicht. Der Ausbildungsstand der Kamener Jugendfeuerwehr ist auf einem hohen Niveau. Die Jugendwarte waren zufrieden.

Im Rahmen der Nachbesprechung ernannte der Leiter der Feuerwehr Kamen Rainer Balkenhoff die Kameradin Julia Grundmann sowie den Kameraden Manuel Ehrensberger zur stellvertretenden Jugendwartin bzw. zum stellvertretenden Jugendwart und Jan Küper zum Jugendwart der Gruppe Kamen-Mitte/Südkamen. Michael Uhlenbrock sowie Felix Demtröder wurden von ihrer Verantwortung als Jugendwarte in Kamen-Mitte/Südkamen entbunden.