Monats-Archive: August 2018

Auch in den Sommerferien führte die Jugendfeuerwehr Heeren – Werve einige Aktionen durch.
Bereits am ersten Ferienwochenende besuchte die Gruppe die Kreisleitstelle und die Atemschutzstrecke der Feuerwehren im Kreis Unna.
In der Leitstelle bekamen die Jugendlichen einen Übersicht über die vorhandenen Feuerwehren im Kreis Unna, die Aufgaben und Arbeitsabläufe der Feuerwehrleute vor Ort.
Besonders interessant war der Einblick in das genutzte Leitstellenprogramm.
Hier konnte nachvollzogen werden, was vom Eingang eines Notrufes bis zum Einsatzende der Feuerwehr passiert.
Anhand von Übungsdaten durften die Jugendlichen selbst einen Einsatz abarbeiten.
Danach konnte beim Besuch der Atemschutzstrecke getestet werden,
was die Atemschutzgeräteträger leisten müssen.
Unter Aufsicht durften die Jugendlichen mit Übungsatrappen die Übungsstrecke begehen und erfuhren dabei was an Fitness erforderlich ist.
Am vergangenem Samstag dann wurde der beliebte Berufsfeuerwehrtag durchgeführt.
Leider musste der Dienst, aufgrund der Temperaturen, von 24 Stunden auf 12 Stunden verkürzt werden.
Trotzdem hatten die Betreuer und Helfer einige interessante Übungen vorbereitet, die genau den Geschmack der Jugendlichen trafen.
Natürlich durfte eine Abkühlung an diesem Tag nicht fehlen und so fand der Abschluss in entsprechender Umgebung statt.
Hinweis: Bei der Abschlussübung am Feuerwehrhaus in Rottum wurde das Löschwasser zur Abkühung und Bewässerung des angrenzenden Wäldchens genutzt. Damit leistet die Jugendgruppe auch einen Beitrag zum Erhalt und Schutz der Baumbestände im Ortsteil Rottum.

Die Jugendfeuerwehren Kamen-Mitte/Südkamen und Bergkamen haben, am 09.06.2018 gemeinschaftlich geübt.

Angenommen wurde dabei ein Brandereignis in einer Kraftfahrzeughalle mit Aufenthaltsräumen und Lagern auf dem Gelände des städtischen Bauhofs an der Gutenbergstraße in Kamen.

Während der morgendlichen Überprüfung der Fahrzeuge, war es dabei zu einem Kurzschluss gekommen. Da in dieser Halle Lösungsmittel und Kraftstoffe lagern, entwickelte sich dadurch ein Entstehungsbrand. Nach ersten erfolglosen Löschversuchen durch Mitarbeiter, kam es nach kurzer Zeit zu einem Vollbrand der Halle.

Die Jugendfeuerwehren – unterstützt durch die Jugendwarte und Betreuer – rückten mit zahlreichen Feuerwehrfahrzeugen zum Übungsobjekt an.

Der Übungsschwerpunkt bestand zunächst darin, Personen zu retten, die noch in der Halle vermutet wurden. Parallel wurde die Brandbekämpfung vorbereitet.

Mehrere Strahlrohre wurden sodann vorgenommen – sowohl im Innen- als auch im Außenangriff. Unterstützt wurden die Löschmaßnahmen durch zwei Drehleitern.

Insgesamt beteiligten sich an der Übung 49 Kinder und Jugendliche sowie 19 Betreuer beider Städte.