Monats-Archive: Oktober 2017

Bereits am vergangenen Samstag (15.10.2017) hatten die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Kamen-Heeren ihre Eltern, Großeltern und Geschwister in die Feuerwache an der Mittelstraße eingeladen. Dort fand der alljährliche »Elterntag« statt. Rund vierzig Familienangehörige des Feuerwehr-Nachwuchses waren der Einladung gefolgt. Anhand einer Löschübung bewiesen die etwa 18 anwesenden Jungen und Mädchen der Jugendfeuerwehr ihr bisher erlerntes feuerwehrtechnisches Fachwissen.

Zuvor hatten Jugendfeuerwehrwart Daniel Beyer und der stellvertretende Löschzugführer Tim Waltemode die anwesenden Gäste begrüßt. Sie hoben hervor, dass die Mitgliederzahl der Jugendfeuerwehr Heeren mit insgesamt rund 30 Kindern und Jugendlichen derzeit erfreulich hoch und insoweit das Fortbestehen des Ehrenamts in der Feuerwehr Kamen-Heeren auf absehbare Zeit gesichert ist. Stadtjugendfeuerwehrwart Volker Rost dankte insbesondere den Betreuern der Jugendfeuerwehr für ihr hohes Engagement in der zeitaufwändigen, wichtigen und verantwortungsvollen Jugendarbeit.

Der ebenfalls anwesende Kreisjugendfeuerwehrwart Niels Rudolf überreichte dann an drei Jugendfeuerwehrangehörige die sogenannte »Jugendflamme«, die in drei Stufen untergliedert ist und nach erfolgreich abgelegter Prüfung auf dem Gebiet der Feuerwehrtechnik verliehen wird; diese Prüfungen hatten bereits einige Zeit vor dem Elterntag stattgefunden.

Die Jugendflamme Stufe 1 wurde verliehen an Celina Gesing, Stufe 2 an Lukas Steinmeier und Stufe 3 an Jerome Weckermann.

Zum Abschluss konnten die Gäste noch an einer Übungsanlage den richtigen Umgang mit tragbaren Feuerlöschgeräten trainieren. Dieses Angebot wurde gerne genutzt.

Jugendliche der Jugendfeuerwehr Heeren beim Elterntag 2017

Im Monat September besuchten mehrere Angehörige der JF der Stadt Kamen die Modulausbildung Teil 1+2.

An allen Wochenenden im September bekamen die Teilnehmer entsprechendes Grundwissen für ihre zukünftige Tätigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr vermittelt.

Neben der Theorie standen auch Praxisausbildung auf dem Lehrplan.

Mit dem erfolgreichen Abschluss der Modulausbildung Teil 1+2 ist ein erster Schritt in Richtung „Wechsel aus der Jugendfeuerwehr in die Aktive Wehr“ getan.

Die Jugendfeuerwehr Kamen nahm am 07.10.2017 mit rund 25 Kindern und Jugendlichen sowie ihren Betreuern an einer Notfallübung am Dortmunder Hauptbahnhof teil. Dort probte die Deutsche Bahn AG die Evakuierung eines Zuges sowie ihr Notfallmanagement. Aufgabe der Ju gendfeuerwehr Kamen war es, gemeinsam mit weiteren „Statisten“ die Reisenden darzustellen. Diese mussten dann mit den von der DB zur Verfügung gestellten Gepäckstücken den Zug „unerwartet“ in Dortmund verlassen, da es an der Lok zu einem Brand gekommen war.

Zuvor erhielten die Statisten eine kurze Sicherheits-Einweisung. Anschließend bestiegen sie an einem Abstellgleis einen speziell für die Übung bereitstehenden Regionalzug, der an einen Bahnsteig heranfuhr. Dort begann dann das Übungszenario, und die Jugendlichen mussten sich innerhalb des Bahnhofs orientieren.

Beobachter der Übung war auch die Feuerwehr Dortmund.

 

Nach Ende der Übung gab es dann noch ein ordentliches Frühstück – natürlich auch innerhalb eines Zuges.

 

Der Jugendfeuerwehr Kamen ermöglichte die Übung, den Dortmunder Hauptbahnhof einmal aus einer „anderen Perspektive“ zu sehen. Denn wann klettert man schon mal an einem Abstellgleis in einen Regionalexpress und bekommt dort von der Bahn zu essen und zu trinken…

MG3 – brennbare Flüssigkeiten

Die gefährlichen Stoffe und Güter werden in 9 Maßnahmen-Gruppen eingeteilt.

  1. explosive Stoffe
  2. Gase
  3. brennbare Flüssigkeiten
  4. brennbare feste Stoffe
  5. oxidierende Stoffe
  6. giftige / ansteckungsgefährliche Stoffe
  7. radioaktive Stoffe
  8. ätzende Stoffe
  9. sonstige Stoffe

Wir haben uns für den Dienst die brennbaren Flüssigkeiten ausgesucht und mal etwas genauer betrachtet.

Was brennt denn eigentlich bei einer brennbaren Flüssigkeit? Durch ein kleinen Versuch wurde das sofort ersichtlich. Da kam sofort das Schlagwort „Verbrennungsdreieck“.
Hier merkt man sofort, dass es sich um echte Feuerwehrleute handelt und der Instinkt zum Löschen schon gefragt ist.

Nur wie löscht man die brennenden Dämpfe der Flüssigkeit? „Da war mal was…. “

Brandklassen:

  • A – feste Stoffe
  • B – flüssige Stoffe (da war´s! Schaum!)
  • C – gasförmige Stoffe
  • D – Metallbrände
  • F – Fettbrände

Den weiteren Verlauf des Dienstes haben wir uns Stück für Stück praktisch erarbeitet und ausprobiert. Falls ihr mehr wissen wollt… müsst ihr zum Dienst kommen! 😉