Die Jugendfeuerwehr der Stadt Kamen hat am 19.08.2017 ihre alljährliche Stadtübung durchgeführt; in diesem Jahr auf dem Gelände der Südschule in Südkamen.

Angenommen wurde, dass es innerhalb des Schulgebäudes während des Unterrichts zu einem Entstehungsbrand gekommen war. Ursächlich für die Brandentstehung war ein elektrischer Defekt an einem Gerät. In der Folge geriet ein Lagerraum der Schule in Vollbrand; Brandrauch breitete sich in den Fluren der Schule aus. Bei Eintreffen der ersten Feuerwehr-Einheiten war das Schulgebäude ausgedehnt verraucht. Zehn Schülerinnen und Schüler, die das Gebäude nicht mehr rechtzeitig verlassen konnten, wurden bei Eintreffen der Feuerwehr innerhalb der Schule vermisst.

Der Hausmeister der Schule empfing die ersteintreffenden Kräfte und wies diese in die Lage ein.

Die Jugendfeuerwehr, die mit insgesamt vier Löschfahrzeugen, der Drehleiter und einem Einsatzleitwagen anrückte, führte unter Atemschutz sofort Maßnahmen zur Menschenrettung durch. Parallel wurde die Brandbekämpfung im Innenangriff vorbereitet. Die Drehleiter wurde aufgestellt und über diese wurden mehrere am Fenster stehende Kinder in Sicherheit gebracht.

Erschwert wurde der Einsatz durch die starke Rauchentwicklung. Letztendlich konnte der »Einsatzleiter« dann aber doch nach rund einer Stunde »Feuer aus« melden. Alle zehn vermissten Personen konnten »leicht verletzt« gerettet und dem Rettungsdienst zugeführt werden.

Der Stadtübung, die die Jugendfeuerwehr jedes Jahr in den Sommerferien durchführt, ging auch dieses Mal eine gründliche und zeitintensive Vorbereitung durch den Löschzug Kamen-Heeren voraus.

An der Übung beteiligten sich 35 Kinder und Jugendliche der Jugendfeuerwehren aller drei Kamener Stadtteile sowie 15 Betreuerinnen und Betreuer sowie Jugendwartinnen und Jugendwarte. Die Übung fand statt unter den Augen einiger Führungskräfte der Feuerwehr Kamen, so u.a. auch dem Leiter der Feuerwehr Kamen Rainer Balkenhoff. Gäste waren unter anderem Oliver Kaczmarek, SPD-Bundestagsabgeordneter für den Kreis Unna sowie der Kamener Ortsvorsteher Ulli Klein.

Die Feuerwehr Kamen weist darauf hin, dass es aufgrund von Vorschriften im Bereich des vorbeugenden baulichen und organisatorischen Brandschutzes zu solchen Szenarien, wie sie heute geübt wurden, nach menschlichem Ermessen erst gar nicht kommen sollte – insbesondere nicht in Schulen, in denen verschärfte Auflagen des vorbeugenden Brandschutzes gelten.

Glücklicherweise sind auch in den letzten Jahren immer weniger Brandeinsätze dieser Größenordnung im Einsatzbereich der Feuerwehr Kamen zu verzeichnen. Nichtsdestotrotz muss die Feuerwehr Kamen auf solche Einsätze vorbereitet sein. Auch der Nachwuchs der aktiven Feuerwehr – die Jugendfeuerwehr – führt bereits solche Übungen durch.

Die alljährliche Stadtübung ist für die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Kamen im Alter zwischen 10 und 17 Jahren stets ein »Highlight«, in dessen Rahmen sie das zuvor erlernte feuerwehrtechnische Fachwissen praxisnah anwenden können.

Im Anschluss an die Übung gab es eine Nachbesprechung sowie Verpflegung innerhalb des Feuerwehrhauses Südkamen. Resümee: Alle Übungsziele wurden erreicht. Der Ausbildungsstand der Kamener Jugendfeuerwehr ist auf einem hohen Niveau. Die Jugendwarte waren zufrieden.

Im Rahmen der Nachbesprechung ernannte der Leiter der Feuerwehr Kamen Rainer Balkenhoff die Kameradin Julia Grundmann sowie den Kameraden Manuel Ehrensberger zur stellvertretenden Jugendwartin bzw. zum stellvertretenden Jugendwart und Jan Küper zum Jugendwart der Gruppe Kamen-Mitte/Südkamen. Michael Uhlenbrock sowie Felix Demtröder wurden von ihrer Verantwortung als Jugendwarte in Kamen-Mitte/Südkamen entbunden.