Monats-Archive: April 2017

Rund 25 Kinder und Jugendliche der Jugendfeuerwehr Kamen haben heute erfolgreich die sogenannte Jugendflamme erworben.
Die Jugendflamme ist ein Ausbildungsnachweis in Form eines Abzeichens für Jugendfeuerwehrmitglieder. Sie wird in 3 Stufen gegliedert.
Die 10- bis 17-jährigen stellten sich auf dem Gelände der Feuerwache im Mersch den Prüfungsaufgaben der Jugendwarte sowie des Abnahmeberechtigten. Hierbei mussten sie feuerwehrtechnische Geräte kennen, deren Anwendungsgebiete erläutern, fiktive Notrufe absetzen, einen Hydranten bedienen, verschiedene kleinere Übungen absolvieren und wissen, wie man bei Verkehrsunfällen die Unfallstelle absichert.
Eine Reihe weiterer Prüfungsaufgaben mussten gemeistert werden.
Nach rund drei Stunden stand fest: „Alle bestanden!“.
Selbst die Jüngsten in der Jugendfeuerwehr kannten die Durchflussmengen von Strahlrohren und wussten, welche Arten von Feuerwehrschläuchen es gibt.
Bei einem der nächsten Ausbildungsdienste werden nun durch den Vorstand der Kreisjugendfeuerwehr die Abzeichen verliehen.
Der Tage heute hat auf’s Neue gezeigt: Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Kamen muss sich um den ehrenamtlichen Nachwuchs keine Sorgen machen.

Einen höchst interessanten Einblick in die Entstehung eines Feuerwehrfahrzeugs bot der Hersteller von Fahrzeugaufbauten „Schlingmann“ etwa 20 Kindern und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Heeren-Werve. Diese waren am 11.04.2017 mit ihren Betreuern nach Dissen (Teutoburger Wald) gefahren, wo die Firma „Schlingmann“ ihren Firmensitz hat.

Das Thema „Fahrzeugkunde“ – üblicherweise ein eher theoretischer Ausbildungsabschnitt – konnte an diesem Tag sehr praktisch erlebt werden. Unter fachlicher Führung wurde den angehenden Feuerwehrfrauen und -männern gezeigt, wie ein angeliefertes Fahrgestell zum einsatzbereiten Feuerwehrfahrzeug aufgerüstet wird und wie dabei die individuellen Bedürfnisse der bestellenden Feuerwehren berücksichtigt werden – bis hin zu speziellen Lackierungen und Aufschriften.

Hierbei wurde auch auf sehr interessante Details eingegangen, nämlich dass in einem Feuerwehrfahrzeug mitunter kilometerlange elektrische Leitungen verbaut sind, dass die Mannschaftskabine den Feuerwehrangehörigen auch bei einem Unfall optimalen Schutz bietet und dass die Fahrzeuge selbst dann noch stabil fahren, wenn der Wassertank nur halb gefüllt ist.

Die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Heeren-Werve waren von dem Besuch sehr beeindruckt und wissen nun, wie die Fahrzeuge in ihrem eigenen Standort entstanden sind.

 

  

 

Um definitiv keinen Aprilscherz drehte sich heute (am 01. April 2017) der Ausbildungsdienst der Jugendfeuerwehr Heeren-Werve. Grundzüge des Vorbeugenden Brandschutzes war heute das Thema. Die Kinder und Jugendlichen der Jugendfeuerwehr erfuhren, welche Aufgabe Brandwände, Brandschutztüren, Sprinkleranlagen, Brandmeldeanlagen und Feuerlöscher haben und warum dieses Wissen auch für die (angehenden) Feuerwehrfrauen und -männer so wichtig ist – insbesondere dann, wenn es brennt.

In zwei Arbeitsgruppen erarbeitete der Feuerwehrnachwuchs dann noch, welche Inhalte Feuerwehrpläne haben und welche Informationen dieser Pläne für den Einsatz wichtig sind.

Ein filmischer Beitrag zeigte abschließend noch den korrekten Umgang mit Handfeuerlöschern. Besonders bewegend war ein Kommentar eines Jugendfeuerwehrangehörigen, der sagte, nun wisse er, warum neben seinem Klassenraum ein Wandhydrant installiert sei… Die betreffende Schule hat seit heute einen kleinen „Brandschutzhelfer“ mehr…